Akne - Startseite

Die Akne

Wer hat Akne?

Unsere Haut

Das A und O

Aknetypen

Entstehung

Behandlung

Suchtmittel

Ernährung

Psyche

Vernarbung

Kosmetik

Forum
   
 

Die Behandlung der Akne

Akne ist heutzutage eine Alltagserscheinung, die mit vielen verschiedenen Mitteln behandelt werden kann und von vielen Patienten erfolgreich bekämpft wird. Akne kann grundlegend auf zwei verschiedene Arten behandelt werden. Man unterscheidet hierbei die äussere (etwa Salben, Cremes oder Lotions) und der inneren Bekämpfung (Antibiotika, Roaccutan, Aknenormin, VItamine,...).


Doch wann wird was angewandt? Bei leichter Akne die sich durch wenige Pickel und Mitesser auszeichnet, wird erstrangig eine äussere Behandlungsmethode angewandt. Man wäscht hierbei die haut mit einer ph-neutralen Lotion und cremt sie anschliessend mit einer Behandlungdcrem ein. Bei mittelschwerer bis schweren Akne wird häufig eine Vereinigung von äusseren sowie inneren Methoden angewandt. Man nimmt ein Antibiotikum (Minac,...) und ergänzt dazu mit Cremes (Differin, Skinoren,...). Bei sehr schwerer Akne wird vorwiegend auf die innere Behandlung gesetzt. (Roaccutan, Trétinac, Aknenormin,...)



Die äussere Behandlung (Retinoide.)

Eine äussere Behanlung ist, wie oben erwähnt, in leichten Fällen der Akne anzuwenden. Der Hausarzt verschreibt einem nicht häufig die Creme Differin oder Skinoren, die die Haut relativ stark angreifen, aber sehr effektiv sind. Normalerweise werden Retinoide (Differin,...) über Nacht aufgetragen, vor allem dann, wenn sie die einzige Therapie sind. Die Substanzen dürfen nicht auf Schleimhäute, in die Augen etc. kommen! Von daher ist die Anwendung über Nacht unproblematischer wie die tagsüber. Nebenwirkungen des Differin können unter anderem Juckreiz, Stechen, Brennen oder Reizungen, Rötungen, Hautabschälung (hoffentlich), Aufhellung überpigmentierter Haut oder erhöhte Lichtempfindlichkeit (Sonnenbrandgefahr) sein. Die Anwendung von DIfferin ist relativ einfach und für jeden zu meistern. Andere rezeptfreie und im Handel frei erhältliche Produkte sind beispielsweise Effaclar, Clearasil und so weiter.



Die innere Behanlung (Isotretinoine)

Eine innere Behandlung hingegen wird bei der schweren Form von Akne angewandt. Der unterschied zu einer Behandlung mit Retinoiden haben Isotretinoide eine langzwitwirkung, die auch nach mehreren Jahren noch bestehen bleibt. Je nach Körpergewicht verschreibt einem der Arzt eine Dosierung von 10-80mg des Arzneimittels. Die bekanntesten Medikamente der Isotretinoine sind vorwiegend Roaccutan, Trétinac oder Aknenormin. Alle diese Mittel verleihen insbesondere dem Gesicht eine ausgeprägte Trockenheit. Nicht nur die Lippen müssen zusätzlich mit Pommade und Creme gesättigt werden, sondern auch die Wangen und das ganze Gesicht. Bei einer Behandlung mit Isotretinoinen werden Hautschichten abgetragen und die Haut wird dünner. Für die betroffene Person heisst dies, insbesondere im Hochsommer, die Sonne zu meiden oder sich sehr gut einzucremen. Die Behandlungsdauer beträgt je nach schwere der Akne bis zu 36 Wochen. DIe empfohlene Gesamtmenge entspricht 120mg/kg!


Antibiotikum

Im Kapitel von der Ursache der Akne wird erklärt, dass die Entstehung des Pickels durch die Ausscheidung des Talges durch verstopfte Poren geprägt ist. Anschliessend befallen von aussen verschiedenste Bakterien die betroffenen Stellen und lassen den Pfropf entzünden. Ein Antibiotikum wirkt direkt von innen auf diese Problemzonen ein und verhindert die Vermehrung der Bakterien und tötet sie ab. Antibiotika wirkt verhältnismässig schnell ist aber trotzdem nicht unproblematisch. Denn ntibiotika wirkt nur solange, wie man die Pillen schluckt und dies maximal ein paar Monate lang. Nach diesem Behandlungszeitraum kommt bem Patienten meistens die Akne erneut zum Vorschein. Weshalb sollte denn nun ein Antibiotikum eingenommen werden, wenn nach der Behandlung vorangehendes Problem wieder einsetzt? Es gibt verschiedene Gründe, warum Ärzte Antibiotika immernoch vereinzelt einsetzen. Zum einen kann es zur Überbrückung der letzten Phase der Pubertät dienen. Denn meistens erlebt die Akne ihre Beendigung mit Abschliessung der Pubertät. Zweitens kann ein Antibiotikum bei kurzfristiger heftiger Akne schnell eine Lösung darbieten.


Benzoylperoxide

Benzoylperoxide wirken ebenfalls antibakteriell und können die Bakterienverbreitung bei AKne hemmen. Benzoylperoxide gibt es in Form verschiedener Cremes. oder Lotions  mit einer Konzentration von 205% bis 10%.


Hormene für Frauen

Für Frauen besteht die Möglichkeit einer hormonellen therapie in Form der bekannten "Pille". Dabei verschreibt man der Frau antiandrogene Substanzen, welche die Talgproduktion und Verhornungsvorgänge in der Haut vermindern sollen.


Zinkbehandlung

Zuwenig Zink kann im Körper zu verzögerten Wunheilungsprozessen führen. Während der AKne verschreibt man aus diesem Grund oft auch verschiedene Zinkpräparate. Damit will man den Heilungsprozess der Akne beschleunigen. Ausserdem wirkt Zink ebenfalls antibakteriell und kann auch so seine Wrkungsweise im Körper entfalten. Zink wirkt in den meisten fällen
aber  nicht genug stark und wird deshalb oft in Kombination mit einem anderen Medikament verordnet. Mehr Tipps gegen Akne auf dieser Seite. Ein weiterer Tipp k├Ânnte noch Rechtsregulat gegen Akne sein. Ein gutes Raumklima mit einem Luftentfeuchter ist auch nicht verkehrt.




Weitere Seiten:

Die Akne

Wer hat Akne?

Unsere Haut

Das A und O

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(c) 2006 - 2016 by akne-online.com    |   Impressum